KAPITEL 3 Steuern in Japan

3.6 Überblick über die Verbrauchssteuer

Die folgenden inländischen und Einfuhrgeschäfte, außer bestimmten steuerbefreiten Geschäften, unterliegen der Verbrauchssteuer. Grundsätzlich liegt der Verbrauchssteuersatz bei 10 % (einschließlich eines örtlichen Verbrauchssteuersatzes von 2,2 %). Der ermäßigte Steuersatz von 8 % (einschließlich des örtlichen Verbrauchssteuersatzes von 1,76 %) gilt für den Verkauf von Speisen und Getränken, ausgenommen alkoholische Getränke und Restaurantbesuche, sowie den Verkauf von Zeitungen, die öfter als zweimal wöchentlich erscheinen (auf Abonnementbasis).

  1. a)

    Inländische Geschäfte: die Übertragung oder das Vermieten/Verleasen von Vermögenswerten oder die Erbringung von Dienstleistungen in Japan durch ein Unternehmen gegen Entgelt

  2. b)

    Einfuhrgeschäfte: aus dem Zollverschluss übernommenes ausländisches Frachtgut

Kapital- und Finanzgeschäfte sowie bestimmte Vorgänge im Medizin-, Sozial- und Bildungswesen sind steuerfrei. Ausfuhrgeschäfte und ausfuhrähnliche Geschäfte wie internationale Kommunikation und Transporte sind von der Verbrauchssteuer befreit.

3.6.1 Steuerbefreiung für Unternehmen

Unternehmen, deren steuerpflichtige Umsätze1) sich auf 10 Millionen Yen oder weniger für den Basiszeitraum2) belaufen, sind von der Abgabe einer Steuererklärung/der Steuerpflicht befreit („steuerbefreite Unternehmen“). Allerdings können sich steuerbefreite Unternehmen steuerpflichtig machen, indem sie dies im Voraus schriftlich anmelden.

Bestimmte Körperschaften und Unternehmen werden nicht von der Abgabe einer Steuererklärung/der Steuerpflicht befreit, wie z. B. ein neu gegründetes Unternehmen mit einem Kapital von mindestens 10 Millionen Yen, eine neu gegründete Gesellschaft, deren Kapital unter 10 Millionen Yen liegt, die aber von einer Gruppe von Unternehmen gegründet ist, deren steuerpflichtiger Umsatz sich auf mehr als 500 Millionen Yen beläuft, wobei die Gruppe einen Anteil von mehr als 50 % hält (in beiden Fällen nur für zwei Jahre nach der Gründung) und ein Unternehmen, dessen steuerpflichtiger Umsatz3) in der ersten Hälfte des letzten Jahres oder des vorangegangenen Geschäftsjahres mehr als 10 Millionen Yen beträgt.

  1. 1)

    Ist der Basiszeitraum eines Unternehmens nicht ein Jahr, so sind die steuerpflichtigen Umsätze während des Basiszeitraums der Betrag, der sich aus der in der vorgegebenen Weise erfolgten, anteilsmäßigen Zuordnung des Saldos während des unten erwähnten Basiszeitraums ergibt.

  2. 2)

    Basiszeitraum: Der Basiszeitraum ist die volle Rechnungsperiode, die zwei Jahre vor dem aktuellen Rechnungsjahr liegt. Ein Unternehmen hat möglicherweise nicht einen vollen Basiszeitraum, wenn es a) neu gegründet wurde oder b) seine Rechnungsperiode während der letzten zwei Jahre geändert hat. Der Basiszeitraum für solche Unternehmen ergibt sich aus der Kombination aller Rechnungsperioden, die während dieser letzten zwei Jahre begonnen haben.

  3. 3)

    Die Höhe der geleisteten Gehaltszahlungen kann anstelle des steuerpflichtigen Umsatzes verwendet werden.

3.6.2 Abzug der Verbrauchssteuer

Die Verbrauchssteuer auf steuerpflichtige Einkäufe kann bei der Berechnung der zu zahlenden Verbrauchssteuer von der Verbrauchssteuer auf steuerpflichtige Umsätze abgezogen werden. Um die Verbrauchssteuer auf Einkäufe abzuziehen, müssen sowohl Kontenblätter als auch Rechnungen, die bestimmte Vorgänge beschreiben, aufbewahrt werden. Die Höhe des Abzugs variiert allerdings in Abhängigkeit von Faktoren wie dem Anteil des steuerpflichtigen Umsatzes am Gesamtumsatz. Bei bestimmten grenzüberschreitenden E-Commerce-Lieferungen durch ausländische Firmen kann nur die Verbrauchssteuer auf Einkäufe abgezogen werden, die dem Reverse-Charge-System unterliegen (s. 3.6.3), sowie die, die von den registrierten ausländischen Unternehmen bezogen werden.

Belaufen sich die steuerpflichtigen Umsätze während des Basiszeitraums auf bis zu 50 Millionen Yen, kann das Produkt aus Verbrauchssteuer auf steuerpflichtige Umsätze und einem für jede Branche festgelegten Prozentsatz als Verbrauchssteuer auf Einkäufe für das laufende Veranlagungsjahr betrachtet werden und als abzugsfähig gelten, sofern eine vorherige Mitteilung erfolgt (das so genannte „vereinfachte Steuersystem“).

  1. Anm.:

    Für die ersten vier Jahre nach Einführung des ermäßigten Verbrauchsteuersatzes, d.h. zwischen 1. Oktober 2019 und 30. September 2023, müssen Kontenblätter, welche die für die getrennte Buchhaltung notwendigen Sachverhalte anzeigen, sowie Rechnungen, welche die Steuersatzkategorien für getrennte Buchführung wiedergeben, aufbewahrt werden („kategorisierte Rechnungsaufbewahrung“). Ab dem 1. Oktober 2023 müssen anstelle der oben genannten Rechnungen qualifizierte Rechnungen von steuerpflichtigen Unternehmen, die von einem Direktor der Steuerbehörde autorisiert sind, aufbewahrt werden („qualifizierte Rechnungsaufbewahrung“, allgemein als „Invoice-System“ bekannt).

3.6.3 Selbstveranlagung und Bezahlung

Unternehmen, die im Inlands- und/oder Importgeschäft tätig sind, haben die Verbrauchssteuer zu erklären und zu zahlen. (Wenn der Betrag der Verbrauchssteuer auf abzuziehende Einkäufe höher ist als der Betrag der Verbrauchssteuer auf steuerpflichtige Verkäufe, kann die Differenz durch Abgabe einer Steuererklärung erstattet werden.) Die Abgabe- und Zahlungsfrist der Steuererklärung ist innerhalb von zwei Monaten ab dem Tag nach dem Besteuerungszeitraum (bei Kapitalgesellschaften grundsätzlich der letzte Tag des Geschäftsjahres).* Bei bestimmten grenzüberschreitenden E-Commerce-Lieferungen durch ausländische Firmen sind die japanischen Unternehmen, welche die Diensterbringungen empfangen, für die Erklärung und Zahlung verantwortlich (Reverse-Charge-System).

  1. *

    Unternehmen, die einer Verlängerung der Einreichungsfrist für ihre Körperschaftssteuererklärungen unterliegen, sowie Steuerzeiträume, die Geschäftsjahre umfassen, die am oder nach dem 31. März 2021 enden, können durch Mitteilung um einen Monat verlängert werden.
    Wie in 3.3.10 oben erwähnt, müssen Unternehmen (außer ausländische Unternehmen) mit einem Stammkapital oder Eigenkapital von mehr als 100 Millionen Yen ihre Zwischen- und Abschlussberichte über die Verbrauchssteuer ab Geschäftsjahren, die am oder nach dem 1. April 2020 beginnen, online einreichen.

Contact Us

Investing in Japan

JETRO Worldwide